Life in a Bus
Schreibe einen Kommentar

Es ist ein Bus

Ja, wir fahren mit dem Bus. In Zeiten, in denen die Welt nach Elektromobilität und sparsamen Verbräuchen schreit und der Begriff „Nachhaltigkeit“ völlig zu recht in den Köpfen der Konsumenten reift – kaufen wir uns einen Bus. 140PS. Knapp 3t Gewicht und bei sparsamer Fahrweise ein Verbrauch von 8,x Litern Diesel. Allrad.

„Was willst’n damit?“ werd ich oft gefragt und schaue bei solcherlei Fragen meist etwas hilflos drein.
„Fahren“ sag ich meist. „in Urlaub – und auch so mal…“.
„Ist das nicht viel zu teuer, für’n Auto – der kostet doch mindestens…“

Aber es ist kein Auto. Es ist ein Bus.
Genau genommen ein VW-Bus (nein Bullis sind die älteren – die mit den Heckmotoren) und er kostet sogar noch mehr. Und nein es ist nicht zu teuer. Man kauft so einen Bus ja nicht, um damit Husch-Husch von A nach B zu brettern. Ein Bus wurde gebaut um damit zu parken. Wann und wo man will und möglichst lange. Er kann Kaffee kochen und Bier kühl halten. Ich kann darin Bücher lesen, Zähne putzen und mir den Regen angucken. Und wenn man müde ist, schläft man drin.

Ökologische Bedenken? Nein, hab ich nicht. Ich fahre jeden Tag 12 km zur Arbeit hin und 12km wieder zurück. Mit dem Fahrrad. Ja, auch im Winter bei -15°C. Mir macht das Spass – wirklich.
Wir fliegen auch nicht mit dem Flugzeug auf völlig überforderte All-Inklusive-Inseln oder spielen im Urlaub wochenlang Titanic auf’m Mittelmeer.
Deswegen haben wir ja einen Bus. All-Inklusive ist da quasi eingebaut.

Ich weiß nicht wie ich’s erklären soll – der Kauf eines Busses es ist nicht rational zu begründen. Soll es auch nicht. Jeder macht das aus seinen ganz eigenen Gründen.
Für mich ist es die Legitimation auch langsam fahren zu dürfen und ich muss mich nicht mehr mit lästigen Urlaubsplanungen auseinandersetzen. Hier reicht jetzt schon ein Blick auf die Wetterkarte.
Wenn man in einen Bus einsteigt, hat man ständig dieses wunderbare Gefühl – Urlaub. Auch wenns nur zum Getränkemarkt geht.

Und dann ist da noch diese unbeschreibliche Aura oder wie es irgendwo mal jemand geschrieben hat:

„ein paar Minuten drin sitzen und damit fahren reicht meist schon“

Es ist eben kein Auto

Es ist ein Bus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.